Aufrufe
vor 2 Jahren

Programmheft Turandot 2015

  • Text
  • See
  • Puccini
  • Festspiele
  • Turandot
  • Bregenz
  • Puccini
  • Oper
Spiel auf dem See 2015 Turandot von Giacomo Puccini Premiere: 22. Juli 2015 - 21.15 Uhr Lyrisches Drama in drei Akten und fünf Bildern, In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Libretto von Giuseppe Adami und Renato Simoni nach dem Schauspiel von Carlo Gozzi

Das Volk Kaum hat der

Das Volk Kaum hat der Mandarin Turandots grausames Gesetz verkündet, giert die Menge nach dem Henker Pu-Tin- Pao, der den gescheiterten persischen Prinzen köpft: „Wir wollen den Scharfrichter! Schnell! Er sterbe!“ Begeistert treiben Männer und Frauen die Henkersknechte und Arbeiter an, die die Schwerter schleifen: „An Arbeit fehlt es nie, wo Turandot herrscht.“ Sehnsüchtig erwarten sie den Aufgang des Mondes, denn dann wird der Prinz hingerichtet werden. Eigenartige Bezeichnungen finden sie für den Mond: „O abgeschlagenes Haupt!“, „O blutleeres Scheusal!“, „O abgezehrter Freund der Toten!“ Mit ebensolcher Intensität fordern sie aber FIGURINEN 40

auch Erbarmen, als der persische Prinz vorgeführt wird. Sehr vielschichtig erscheint der Chor in Puccinis letzter Oper. Er ist die von Turandots Herrschaft manipulierte Masse, die das Spektakel ihrer Rätsel und der Hinrichtungen genießt. Wie ein dekadentes Opernpublikum sehnt der Chor Calafs Entscheidung herbei. Ihrem alten Kaiser jubelt sie zu, Turandots Erzählung von Lou-Ling unterstützt sie ergriffen. Gespannt fiebert die Menge Calafs Antworten entgegen, spricht ihm Mut zu und treibt ihn an: „Es geht um das Leben! Verlier dich nicht, Fremdling! Sprich!“ Gemeinsam mit dem Kaiser fordert das Volk Turandot auf, den heiligen Schwur zu halten. Im dritten Akt wendet sich das Volk jedoch gegen den Rätselsieger. Es fürchtet die unabsehbaren Konsequenzen, sollte Turandot nicht den Namen des unbekannten Prinzen erfahren. Die Menge bedroht Calaf: „Sie wird nicht dein! Du stirbst noch vor uns! Du bist verflucht! Sprich den Namen!“ Die Angst vor Turandots Niederlage treibt sie dazu, Liùs Folterer anzufeuern. Doch nach deren Selbstmord singen sie ihr ein berührendes Requiem. Und feiern kurz darauf Turandots und Calafs Liebe, indem sie zur Melodie von „Nessun dorma“ – in Franco Alfanos Schlussversion – die Sonne preisen: „O Sonne! Leben! Ewigkeit! Liebe ist das Licht der Welt!“ 41 CONSTANCE HOFFMAN

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele