Aufrufe
vor 5 Jahren

Festspielzeit Frühling 2016

  • Text
  • Bregenzerfestspiele
  • Lollo
  • Symphoniker
  • Domingo
  • Sobotka
  • Elisabeth
  • See
  • Hamlet
  • Gesine
  • Jordan
  • Philippe
  • Bregenzer
  • Festspiele
  • Oper
  • Turandot
  • Bregenz
  • Festspielhaus
  • Wiener
  • Puccini
  • Juli
Das Magazin der Bregenzer Festspiele

EIN FESTIVAL FÜR UNSERE

EIN FESTIVAL FÜR UNSERE UMWELT Vorarlbergs größter Energiedienstleister illwerke vkw unterstützt die Festspiele auf dem Weg zum »grünen Festival« PARTNER DER BREGENZER FESTSPIELE Die Zusammenarbeit zwischen den Bregenzer Festspielen und illwerke vkw geht weit über eine normale Sponsoringpartnerschaft hinaus. illwerke vkw ist »Green Energy Partner« und unterstützt die Kulturveranstalter dabei, energieeffizient und ressourcenschonend zu arbeiten – eine Initiative, die bereits Früchte trägt. VONEINANDER LERNEN IM ENERGIEEFFIZIENZ-NETZWERK Fixer Bestandteil der Partnerschaft ist die Teilnahme der Festspiele am 2. Energieeffizienz-Netzwerk Vorarlberg. An diesem freiwilligen Zusammenschluss beteiligen sich unter der Leitung von illwerke vkw 13 namhafte Vorarlberger Unternehmen. Das ambitionierte Ziel: Innerhalb von drei Jahren wollen die Teilnehmer ihre Energieeffizienz um sieben Prozent steigern und den CO 2 -Ausstoß um sechs Prozent vermindern. Dank zahlreicher Maßnahmen, wie dem Umstieg auf LED-Leuchtmittel, der besseren Dämmung von Heizkesseln, der Optimierung der Druckluftsteuerung oder einer umfassenden Schulung und Sensibilisierung der MitarbeiterInnen, sind die Bregenzer Festspiele auf dem besten Weg, dieses Ziel zu erreichen. Auch bei der Stromversorgung setzt das Unternehmen auf Vorarlberger Ökostrom aus regionalen, erneuerbaren Energiequellen. HOHES VERANTWORTUNGS- BEWUSSTSEIN »Wir freuen uns sehr, dass wir im Rahmen unserer Partnerschaft nicht nur ein kulturelles Vorzeige-Festival unterstützen, sondern gleichzeitig noch aktiv dazu beitragen können, dass dieser Kulturgenuss für die Menschen höchstmöglich ressourcenschonend vonstatten geht«, so illwerke-vkw-Vorstandsmitglied Dr. Christof Germann. Das Engagement der Festspiele in diesem Bereich ist für Germann nicht selbstverständlich. »Diese Initiative setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus, da bei zahlreichen Maßnahmen nicht nur der wirtschaftliche Aspekt im Vordergrund steht, sondern jener, an die Zukunft zu denken und die Umwelt zu schonen.« Auch eine Maßnahme: Festspiel-Geschäftsführer Michael Diem fährt ein Elektroauto der VLOTTE. 32

ELIAS SEDLMAYR, KULTURMANAGEMENT-STUDENT MEINE FESTSPIELE Seit September studiere ich Kulturmanagement an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Als einer von zwei Studenten meines Semesters habe ich einen sogenannten Exzellenzstudienplatz erhalten. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt, bei dem die Theorie an der Universität durch eine zusätzliche praktische Ausbildung in einem Partnerbetrieb ergänzt wird – in meinem Fall bei den Bregenzer Festspielen. Als Musik- und Opernliebhaber sind mir die Bregenzer Festspiele natürlich schon immer ein Begriff gewesen. Bis ich in Bregenz zum ersten Mal eine Oper live erleben werde, muss ich mich leider noch bis zum Sommer gedulden, da ich als gebürtiger Hamburger erstmalig im vergangenen Jahr an den Bodensee gekommen bin. Während des Universitätssemesters bin ich durchschnittlich einen vollen Tag in der Woche in Bregenz. Nachdem ich verschiedene Arbeitsbereiche bei den Festspielen kennengelernt hatte, bin ich mittlerweile hauptsächlich im Künstlerischen Betriebsbüro und in der Dramaturgie tätig. Viele meiner Aufgaben erfordern »learning by doing«. Dazu zählt meine Rolle als Projektmanager für die Aufführung von Mozarts Singspiel Bastien und Bastienne am Gondelhafen anlässlich des 70-Jahre-Jubiläums der Bregenzer Festspiele kommenden Sommer. Für diese Vorstellung habe ich ein Budget erstellt, nehme an den Teambesprechungen teil und koordiniere zum Beispiel die Orchesteraufstellung zwischen dem Symphonieorchester Vorarlberg und dem Dirigenten Jordan de Souza. Zu erleben, wie eine Idee immer konkretere Formen bis zur Vorstellung annimmt, ist eine aufregende neue Erfahrung. Als ehemaliger Musikstudent wurde ich auch schon pianistisch eingesetzt: So habe ich beim Chorvorsingen für die Oper im Festspielhaus, Franco Faccios Hamlet, korrepetiert. Außerdem unterstütze ich den Dramaturgen Olaf A. Schmitt bei seiner Arbeit, zum Beispiel bei der Erstellung der Programmhefte. Mit Beginn der semesterfreien Zeit an der Universität Anfang Juni werde ich das Team den Sommer über täglich unterstützen. An der Musik hat mich schon immer das Dirigieren fasziniert. Vor Aufnahme meines Studiums in Friedrichshafen habe ich für ein Jahr Klavier und Dirigieren am Conservatoire Darius Milhaud im französischen Aix-en-Provence studiert und zuvor über drei Jahre die Musikakademie Idyllwild Arts in den USA besucht. Auch in Bregenz hoffe ich, während der Probenzeit ein wenig Assistenzarbeit leisten zu dürfen und mir das eine oder andere von den Dirigenten abzuschauen. Da meine vierjährige Zeit in Bregenz gerade erst begonnen hat, fällt es mir schwer, darüber hinaus in die Zukunft zu blicken. Das Einzige, was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass ich mich in keiner späteren Tätigkeit außerhalb des Musik- und Opernbetriebes vorstellen kann. Als Student darf man ja große Träume haben. Ich arbeite mit Engagement an deren Erfüllung. Student mit Aussicht: Elias Sedlmayr arbeitet im Rahmen eines Pilotprojekts der Zeppelin Universität Friedrichshafen bei den Bregenzer Festspielen mit. 33 MITARBEITERPOST

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele