Aufrufe
vor 2 Jahren

Festspielzeit Frühling 2019

  • Text
  • Schurken
  • Onegin
  • Bosse
  • Quijote
  • Quichotte
  • Brahms
  • Jordan
  • Verdi
  • Festspiele
  • Festspiele
  • Oper
  • Rigoletto
Das Magazin der Bregenzer Festspiele

OPERNSTUDIO AM KORNMARKT

OPERNSTUDIO AM KORNMARKT » Die Förderung junger Talente ist für uns eine Win-win-Situation. « Auch in diesem Jahr werden »neue Stimmen« bei den Bregenzer Festspielen zu hören sein. Timbre, hohe Musikalität, Beweglichkeit sowie eine starke Präsenz. Das Zeug zur ›Rampensau‹ muss bemerkbar sein. Sind Erfahrung und Technik noch nicht ausgereift, darf man Abstriche machen, aber wir weisen im Feedback ehrlich auf die Schwachstellen hin.« Mindestens drei mögliche Kandidaten werden nach Bregenz zum Vorsingen eingeladen und wer das Casting besteht, darf Festspielluft schnuppern. Diese Saison bei Peter I. Tschaikowskis Eugen Onegin, der vielleicht bekanntesten und beliebtesten russischen Oper. Die ausgewählten Stars von morgen, die im Ensemble wirken, stammen aus Russland, Israel, Aserbaidschan, Österreich und Deutschland. Vor dem szenischen Probenbeginn lernen sie sich bei gemeinsamen musikalischen Proben kennen. Ein Höhepunkt ist die Meisterklasse, die erstmals der Gesangspädagoge Dmitry Vdovin leitet. Er gilt nicht nur als Spezialist für slawischen Stil und Sprache, sondern auch für erfolgsverheißende Entdeckungen. Vdovin gründete 2009 das Opernstudio am Bolshoi-Theater Moskau und ist als Coach an bedeutenden Häusern unterwegs. Bereits vor dem Start der Festspiele kann das Publikum von einem exklusiven Einblick in die Meisterklasse profitieren, weiß Schmidt: »Gäste, die regelmäßig teilnehmen, sagen uns, dass sie stimmliche Feinheiten besser nachvollziehen können.« Bislang setzten die Bregenzer Festspiele auf ein versiertes künstlerisches Team, das sein praktisches Know-how weitergibt, doch die Onegin-Leute sind durch und durch jung. Für die Inszenierung ist Jan Eßinger zuständig, der als ehemaliger Assistent an der Komischen Oper Berlin, am Opernhaus Zürich und bei mehreren Inszenierungen auf der Seebühne »die Theaterwasser kennt« und nun als freier Regisseur tätig ist. »Eßinger hat die Gabe und die Geduld, angehende Profis mit Tipps und Tricks zur szenischen Darstellung zu versorgen, sowie den Mut, die Protagonisten etwas aus sich heraus entwickeln zu lassen«, freut sich Schmidt. Der Regisseur war es auch, der Tschaikowskis geniales Werk vorschlug. »Für Studierende des Moskauer Konservatoriums geschrieben, sind die Partien für den Nachwuchs wunderbar geeignet.« Zusammen mit Ausstatter Nikolaus Webern, der in Bregenz bereits Bühne und Kostüme zu Le nozze di Figaro und Staatsoperette – Die Austrotragödie schuf, kreierte Eßinger ein fokussiertes Konzept in poetischen Räumen. Die musikalische Leitung übernimmt Valentin Uryupin, ein aufstrebender und mehrfach preisgekrönter Dirigent. Eugen Onegin, nach Alexander S. Puschkins gleichnamigem Roman, wird in russischer Sprache mit deutschen Übertiteln aufgeführt. 30

Es existieren viele Versionen, für Bregenz wurde eine konzentrierte Fassung erstellt, die die Intensität der lyrischen Szenen in den Mittelpunkt rückt. Inhaltlich dreht sich alles um leidenschaftliche Gefühle contra Vernunftsentscheidungen inmitten von Liebesschwüren und -enttäuschungen – gibt es ein passenderes Thema für Heranwachsende? »Die Hauptpersonen Tatjana, Olga, Lenski und die Titelfigur sind springlebendig, frisch und unerfahren in Beziehungsfragen und werden deshalb von den jungen Solisten besonders glaubhaft verkörpert«, betont Schmidt. Stichwort »Nachhaltigkeit«. Bleibt der Kontakt zu den zukünftigen Profis bestehen? »Wir behalten sie im Fokus. Einige erkundigen sich nach Agenturen oder wir empfehlen sie weiter. Manche holen wir an den See, ins Festspielhaus oder auf die Werkstattbühne. Das ist eine Win-win-Situation. Die Sänger gehen ihre nächsten Schritte und wir haben einen maßgeschneiderten Besetzungsvorschlag.« Das Opernstudio ist mittlerweile etabliert und bürgt für Qualität. Vergangenen Sommer waren bereits vor der Premiere alle Vorstellungen ausverkauft. »Diese Truppe mit unheimlich viel Herzblut und jugendlichem Enthusiasmus tut uns alten Hasen gut. Es ist eine große Freude zu sehen, welche Wege die Künstlerinnen und Künstler mit unserer Unterstützung gehen.« Da darf durchaus ein wenig Entdeckerstolz mitschwingen. OPERNSTUDIO AM KORNMARKT EUGEN ONEGIN Peter I. Tschaikowski Premiere 12. August 2019 – 19.30 Uhr Vorstellungen 13., 15. & 17. August – 19.30 Uhr Theater am Kornmarkt In Kooperation mit dem Internationalen Gesangswettbewerb NEUE STIMMEN der Bertelsmann Stiftung Das Opernstudio wird präsentiert von GrECo Internaonal Risiko- und Versicherungsmanagement VMG Versicherungsmakler EUGEN ONEGIN MUSIK & POESIE RUSSISCHER SALON 28. Juli 2019 – 19.30 Uhr Intime Gefühle auf der Opernbühne – große Gefühle in der intimen Form: Lieder von Tschaikowski treffen auf Puschkins Versroman Eugen Onegin. Es singt Aytaj Shikhalizada, die im Opernstudio als Olga zu erleben sein wird. Mezzosopran Aytaj Shikhalizada Tenor Sergey Romanovsky Sprecher Olaf A. Schmitt 31

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele