Aufrufe
vor 3 Jahren

Festspielzeit Sommer 2017 Extra

  • Text
  • Bregenzerfestspiele
  • Bizet
  • Carmen
  • Mozart
  • Figaro
  • Festspielhaus
  • Symphoniker
  • August
  • Oper
  • Festspiele
  • Musik
  • Wiener
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Bodensee
  • Sommer
Das Magazin der Bregenzer Festspiele

Drama fasst Figaro

Drama fasst Figaro wütend seine Situation zusammen: »Ein vornehmer Edelmann kommt nach Sevilla; er erkennt mich, ich verheirate ihn, und als Dank dafür, dass ich ihm seine Frau verschafft habe, will er mir die meine wegschnappen. Intrigen und Lärm deswegen. Kurz bevor ich in den Abgrund stürze und fast meine Mutter heirate, tauchen meine Eltern auf.« BREGENZER FESTSPIELE Mozart und sein Librettist Lorenzo da Ponte fanden Gefallen an Beaumarchais' berüchtigtem Stück und verwandelten es 1786 in eine Oper. Figaros Versuche, die Autorität des Grafen mittels Intrigen infrage zu stellen, spiegeln sich in Mozarts Musik beispielsweise darin wider, dass der Angestellte sich eines höfischen Tanzes bedient und sich darin über seinen Herrn lustig macht. Mit einem Fandango im dritten Akt taucht in Mozarts Oper ein weiterer Tanz auf, diesmal sogar ein spanischer. Weder Mozarts noch Bizets Partitur sind spanische Musik. Aber beide Komponisten integrieren vor allem spanische Tanzrhythmen. Besonders in Carmen lassen sich zahlreiche Nummern mit spanischen Elementen erkennen, seien es Rhythmen oder auch Instrumente wie die Kastagnetten, zu deren Klängen Carmen ihrem geliebten Don José etwas vortanzt. Der Komponist musste gar nicht nach Spanien reisen, um die Musik kennenzulernen: Sie war zu seiner Zeit allgegenwärtig in Paris, da zahlreiche spanische Künstler nach Frankreich gekommen waren. Die beiden in Spanien angesiedelten Opern auf der Seebühne und im Vorarlberger Landestheater werden von mehreren Veranstaltungen flankiert, die den musikalischen Austausch zwischen Spanien und Frankreich veranschaulichen. Bereits im ersten Orchesterkonzert waren Werke von Claude Debussy, Maurice Ravel und Manuel de Tanzende Zigeunerin (bei Sevilla) – Holzstich nach einer Zeichnung des französischen Malers und Illustrators Gustave Doré (1832 - 1884). Für einen Reisebericht in der Zeitschrift »Le Tour du monde« reiste Doré 1861 in Begleitung des Spanienexperten Baron Jean Charles Davillier nach Spanien. Dorés Aufenthalt gründete vor allem auf der geplanten Illustration des Don Quichotte. Falla zu hören. Wer dieses Konzert verpasst hat, kann zumindest einen Teil aus de Fallas Dreispitz bei der Blasorchestermatinee erleben. Unter dem Titel Brass Espagnole werden viele junge Musikerinnen und Musiker außerdem Ausschnitte aus Carmen und Werke spanischer Komponisten spielen. Auch ein spanischer Tanz aus Dmitri Schostakowitschs Filmmusik zu The Gadfly wird zu hören sein. Das Symphonieorchester Vorarlberg verbindet in seinem Konzert die Opern auf der Seebühne und im Landestheater musikalisch miteinander. Die Brücke ist hier nicht Spanien, sondern das Lächeln, das der französische Komponist Olivier Messiaen dem von ihm bewunderten Mozart aufs Gesicht zauberte. Zu dessen 250. Todestag schrieb er Un sourire, womit er Mozarts häufiges Lächeln in ein Orchesterwerk verwandelte. Von Mozart selbst ist dessen Sinfonia concertante zu hören, worin der Konzertmeister des Symphonieorchesters Vorarlberg, Paweł Zalejski, gemeinsam mit seinem musikalischen Partner im preisgekrönten Apollon Musagète Quartett, Piotr Szumieł, als Solist auftreten wird. Im Anschluss ist eines der symphonischen Meisterwerke aus Frankreich zu erleben. César 6

Francks Symphonie d-Moll gehört bis heute zu den zentralen Werken des französischen Konzertrepertoires. Francks Komposition mag zwar bei der Uraufführung 1889 einigen seiner Kollegen ungewohnt vorgekommen sein, verschreckte aber keineswegs das Publikum ihrer Zeit, wie es die beiden in Sevilla spielenden Opern taten, die dieses Konzert am letzten Festspielwochenende einrahmen. SPIEL AUF DEM SEE CARMEN Georges Bizet Die Bregenzer Festspiele zeigen Bizets mitreißende Oper um Liebe und Freiheit auf der Seebühne. Vorstellungen noch bis 20. August 2017 – 21.00 Uhr Seebühne | Festspielhaus SPIEL AUF DEM SAND In Kennelbach (Vorarlberg) ist die wohl kleinste Seebühne der Welt entstanden. Der vierjährige Niklas hat die Carmen-Kulisse vom Bodensee in den Sandkasten verlagert. Sogar Publikum sitzt auf der (fast) ausverkauften Tribüne. Und als heimischer Nachwuchs-Baumeister verwendet Niklas selbstverständlich Jasskarten-Motive, die im echten Leben an keinem Vorarlberger Stammtisch fehlen. SPIEL AUF DEM SAND FESTSPIELHAUS ORCHESTERKONZERT SYMPHONIEORCHESTER VORARLBERG Unter der Leitung von Gérard Korsten spielt das Symphonieorchester Vorarlberg Messiaen, Mozart und Franck. Orchesterkonzert 20. August 2017 – 11.00 Uhr Festspielhaus OPERNSTUDIO AM KORNMARKT DIE HOCHZEIT DES FIGARO Wolfgang Amadeus Mozart Zum dritten Mal nach Così fan tutte und Don Giovanni erarbeiten junge Sängerinnen und Sänger im Opernstudio eine Oper von Mozart und da Ponte. Premiere 14. August 2017 – 19.30 Uhr Vorstellungen 15., 17. & 19. August – 19.30 Uhr Vorarlberger Landestheater 7

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele