Aufrufe
vor 1 Monat

Festspielzeit Sommer 2022 - 2

  • Text
  • Giacomo puccini
  • Bodensee
  • Bregenzer festspiele
  • Sibirien
  • Madame butterfly
  • Wwwbregenzerfestspielecom
  • Bregenz
  • Juli
  • Vorarlberg
  • Melencolia
  • August
  • Festspiele
Das Magazin der Bregenzer Festspiele

BREGENZER FESTSPIELE

BREGENZER FESTSPIELE 2023 PROGRAMM VORSCHAU BREGENZER FESTSPIELE 2023 OPER IM FESTSPIELHAUS ERNANI GIUSEPPE VERDI Sechs Jahre bevor Giuseppe Verdi in Rigoletto einem brisanten Stoff über die Rache des Narren an seinem Machthaber zu Weltruhm verhalf, komponierte er bereits ein packendes Drama um Liebe und Rache. Auch diese Oper, Ernani, beruht auf einem Theaterstück des französischen Autors Victor Hugo, dessen Text Verdi zu seinem einzigartigen Stil mit ergreifenden Arien, mitreißenden Chören und effektvollen Szenen inspirierte. Ernani wurde zu einer seiner meistgespielten Opern im 19. Jahrhundert. eint der gemeinsame Wunsch, sich am König zu rächen. Als dieser im Dom zu Aachen zum neuen Kaiser gewählt wird, droht er jedoch den Verschwörern mit harten Strafen. Elvira erwirkt die Begnadigung und wird Ernani versprochen. Doch der gekränkte Silva erinnert sich an ein früheres Versprechen seines Rivalen und heizt unbarmherzig die Rachestimmung erneut an. Lyrisches Drama in vier Akten (1844) | Libretto von Francesco Maria Piave | In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln PREMIERE 19. Juli 2023 – 19.30 Uhr Es ist die Rache, die die drei männlichen Hauptfiguren immer wieder antreibt, und natürlich dreht sie sich um die Liebe zu einer Frau. Der Rebellenführer Ernani erkennt im spanischen König Carlo den Mörder seines Vaters und möchte sich umso mehr an ihm rächen, als dieser seiner eigenen Geliebten Elvira die Liebe gesteht. Sie soll jedoch mit Silva verheiratet werden, was Ernani versucht zu verhindern. Diese beiden wiederum Dieser fiktiven Handlung mit Verweisen auf das 16. Jahrhundert widmen sich Lotte de Beer und Christof Hetzer, die ihren Phantasiereichtum im Umgang mit historischen Stoffen 2017 in der Inszenierung von Rossinis Moses in Ägypten bewiesen haben. Erneut arbeiten sie mit dem Dirigenten Enrique Mazzola zusammen, der seine Leidenschaft für Verdis Musik bei Rigoletto auf der Seebühne zum Ausdruck brachte. VORSTELLUNGEN 23. Juli – 11.00 Uhr 31. Juli – 19.30 Uhr Festspielhaus Musikalische Leitung Enrique Mazzola Inszenie rung Lotte de Beer Bühne | Kostüme Christof Hetzer Prager Philharmonischer Chor Wiener Symphoniker Bühnenmusik in Kooperation mit dem Vorarlberger Landeskonservatorium 30

SPIEL AUF DEM SEE M ADA ME BUTTERFLY GIACOMO PUCCINI Giacomo Puccinis Madame Butterfly, eine der heute meistgespielten Opern, ist einen weiteren Sommer lang auf der Seebühne zu erleben. Bühnenbildner Michael Levine erfand mit dem feingezeichneten japanisch wirkenden Papier eine magische Plattform im Bodensee für die ergreifende Geschichte der Cio-Cio-San. Mit atmosphärischen Videoprojektionen und Antony McDonalds farbenprächtigen Kostümen inszeniert Andreas Homoki, Intendant des Opernhauses Zürich, diese ergreifende Oper in der einzigartigen Kulisse am Bregenzer Seeufer. Oper in drei Akten (1904) | Libretto von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa | In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln PREMIERE 20. Juli 2023 – 21.15 Uhr VORSTELLUNGEN 21., 22., 23., 25., 26., 27., 28., 29. & 30. Juli – 21.15 Uhr 1., 2., 4., 5., 6., 9., 10., 11., 12., 13., 15., 18., 19. & 20. August – 21.00 Uhr Seebühne | Festspielhaus Musikalische Leitung Enrique Mazzola, Yi-Chen Lin Inszenie rung Andreas Homoki Bühne Michael Levine Kostüme Antony McDonald Bregenzer Festspielchor Prager Philharmonischer Chor Wiener Symphoniker ORCHESTERKONZERTE WIENER SYMPHONIKER Wie Giacomo Puccini ein musikalisches Japan erfand oder Giuseppe Verdi in Ernani einen spanischen Herrscher des 16. Jahrhunderts in Musik fasste, zeigt die einzigartige Fähigkeit der Musik, mit wenigen Klängen eine ganze Welt in unserer Phantasie entstehen zu lassen. Länder, Gestalten und Kulturen, aber auch mehrere Jahrhunderte vereinen sich über Grenzen hinweg und verändern unsere Wahrnehmung. Richard Strauss lädt zum höfischen Tanz und schwelgt in seinen Vier letzten Liedern in satten Klangfarben. Die barocke Virtuosität und Improvisationsfreude lässt der israelische Komponist Ayal Adler in seiner Uraufführung wieder aufleben, in welcher der Dirigent Omer Meir Wellber auch als Solist am Cembalo und Akkordeon zu erleben ist. Im dritten Violinkonzert der Komponistin Grazyna Bacewicz führt der österreichische Geiger Benjamin Schmid in das volkstümliche Polen. Der melodische Reichtum Erich Wolfgang Korngolds prägt bis heute den Hollywood- Sound, den der österreichische Komponist im Exil zu großer Popularität verhalf. Walt Disneys Fantasia wiederum machte Paul Dukas’ Zauberlehrling weltberühmt, wo Goethes literarische Figur mitreißend vor unseren Augen erscheint. Ein auf den Straßen von Odessa bekanntes Lied prägt das Scherzo von Dmitri Schostakowitschs zweitem Cellokonzert, das der russische Komponist mit seinem unvergleichlichen grotesken Humor verarbeitete. Mit diesem Konzert ist der aus der Vorarlberg stammende Cellist Kian Soltani erneut bei den Bregenzer Festspielen zu erleben. 31 24. Juli 2023 – 19.30 Uhr Dirigent | Cembalo | Akkordeon Omer Meir Wellber Werke von Ayal Adler und Richard Strauss 30. Juli 2023 – 11.00 Uhr Dirigent Dirk Kaftan Sopran Marlis Petersen Werke von Richard Strauss u. a. 7. August 2023 – 11.00 Uhr Dirigentin Marie Jacquot Violine Benjamin Schmid Werke von Maurice Ravel, Grazyna Bacewicz und Erich Wolfgang Korngold SYMPHONIEORCHESTER VORARLBERG 20. August 2023 – 11.00 Uhr Dirigent Leo McFall Violoncello Kian Soltani Werke von Paul Dukas, Dmitri Schostakowitsch, Antonín Dvořak

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele