Aufrufe
vor 3 Monaten

Festspielzeit Sommer 2022 - 2

  • Text
  • Giacomo puccini
  • Bodensee
  • Bregenzer festspiele
  • Sibirien
  • Madame butterfly
  • Wwwbregenzerfestspielecom
  • Bregenz
  • Juli
  • Vorarlberg
  • Melencolia
  • August
  • Festspiele
Das Magazin der Bregenzer Festspiele

4

GUT GEPROBT IST HALB GEWONNEN BEIM SPIEL AUF DEM SEE IST SCHON IN DER VORBEREITUNG ALLES EIN BISSCHEN ANDERS ALS BEI GEWÖHNLICHEN OPERN-PRODUKTIONEN. ETWA DIE ERKENNTNIS, WIE WEIT STIMMEN AUCH OHNE MIKROFON AUF EINER 1.340-QUADRATMETER-BÜHNE IM FREIEN TRAGEN. EIN EINBLICK IN DIE PROBEN FÜR MADAME BUTTERFLY. MADAME BUTTERFLY Nein, geh nochmal zurück, bitte. Nein, nicht dort hin, sondern da hin!« Regisseur Andreas Homoki steht in kurzen Hosen und Sonnenbrille unter einem schwülwarmen Sommerhimmel. Von der Zuschauertribüne aus dirigiert er mit dem Mikrofon in der Hand vier Darstellerinnen und Darsteller des Spiels auf dem See Madame Butterfly. Gesprochen wird Englisch. Gesungen Italienisch. Seit Mitte Juni hat die intensive Vorbereitungsphase für das Stück begonnen. Heute auf dem Probenplan: Szenen aus dem zweiten und dritten Akt. Aber Homoki hält es nicht lange auf der Tribüne – und er eilt über einen schmalen Steg übers Wasser auf die Bühne, um direkt zu erklären und unmittelbar vorzumachen. Als Grundierung für die Stimmen der Sängerinnen und Sänger spielt die Korrepetitorin am Klavier. Wer Präsenz, körperliches Spiel, Gesang und Timing präzise auf einen Punkt bringen will, braucht Übung. Und Ausdauer. Wenn die Darstellerinnen und Darsteller für Giacomo Puccinis berühmte Oper erstmals die Seebühne betreten, um zu probieren, liegt allerdings schon ein weiterer Weg hinter ihnen, wie der künstlerische Produktionsleiter Lukas Fricker erklärt: »Im Mai fanden anderthalb Wochen lang Vorproben in Zürich statt. Die Proben in Bregenz dauern ungefähr fünf Wochen. Auf der Seebühne wird in der Regel vormittags und abends probiert. In den letzten zwei Probewochen starten die Endproben mit kompletten Durchläufen.« Und wie ist das mit den Hauptrollen, die dreifach besetzt sind? Proben diese gemeinsam? »Nein, in der Regel getrennt«, erklärt Fricker. »Während eine Besetzung auf der Seebühne probt, ist die andere parallel auf der Werkstattbühne und die dritte hat zum Beispiel eine musikalische Einzelprobe oder eine Kostümanprobe. Musikalische Proben finden häufig auch mit allen Sängerinnen und Sängern statt und sie wechseln sich dann ab innerhalb der Probe.« Das zeigt: Nicht nur für das Spiel selbst braucht es Regie, auch die Koordination der Vorbereitung will orchestriert sein. Oder in Personen ausgedrückt: »Insgesamt sind drei Regieassistenten im Einsatz sowie sieben weitere Teammitglieder für Stage Management und Inspizienz«, rechnet Lukas Fricker vor. Andreas Homoki führt Mezzosopranistin Aytaj Shikhalizada jetzt in die richtige Position. Sie spielt den Part der Suzuki. Was das Publikum später nicht sehen wird: Aytaj Shikhalizada trägt Knieschoner, ganz ähnlich wie eine Fliesenlegerin. 5

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele