Aufrufe
vor 6 Jahren

Festspielzeit Winter 2014

  • Text
  • Bregenzfestival
  • Seebuehne
  • Erzaehlungen
  • Festival
  • Bregenzerfestspiele
  • Festspielhaus
  • Turandot
  • Bregenzer
  • August
  • Festspiele
  • Juli
  • Oper
  • Hoffmanns
  • Musik
  • Puccini
  • Festspiel
  • Zeit
Das Magazin der Bregenzer Festspiele

PUCCINIS STUDENTEN

PUCCINIS STUDENTEN KÜCHE PUCCINIS STUDENTENKÜCHE Es ist ein fast klischeehaftes Studentenleben, das Giacomo Puccini von 1880 – 1885 am Mailänder Konservatorium führt. Obwohl er sich anfangs sehr auf sein Studienfach Komposition konzentriert, wird er doch rasch abgelenkt von den Möglichkeiten, die eine Stadt wie Mailand einem Sohn aus ärmlichen Verhältnissen bietet. Er sitzt gerne in Cafés, besucht Ausstellungen und macht ab und zu Ausflüge mit seinen Freunden hinaus aus der Stadt. Schon zwei Monate nach seiner Inskription wird der begabte, aber mäßig fleißige Student wegen unentschuldigten Fehlens gemahnt. Dabei lebt Puccini äußerst sparsam und hält das wenige Geld, das ihm zur Verfügung steht, gut beisammen. Und wie Studenten das auch heute machen, spart er da, wo es gut geht: beim Essen. Gut und günstig muss es sein, bescheiden und ausgiebig. Trotz schlechter Ernährung leide er keinen Hunger, schreibt er in einem Brief an seine Mutter. Sein Bauch sei zufrieden. Immer hin schlage er sich jeden Tag den Bauch voll – mit einem Stückchen Gor gonzola und drei Tellern einer dünnen Gemüsebrühe, die in Wahrheit recht gut sei: Minestrone alla Milanese. 32 MINESTRONE Die Minestrone ist vor allem in Norditalien sehr beliebt und wird je nach Region etwas anders zubereitet. So enthält die Suppe zur Sättigung entweder Reis oder Nudeln, manchmal auch geröstete Weißbrotscheiben. Wichtig ist aber immer das Gemüse – am besten frisch, je nach Saison – und der Pancetta, ein italienischer Schinkenspeck, der der Mine strone ihren unverwechselbaren Geschmack verleiht.

REZEPT ANLEITUNG »Chrüter chraft« für hustenfreien Konzertgenuss 1 — Bohnen über Nacht einweichen und 30 Minuten in Salzwasser halbweich kochen. 2 — Pancetta knusprig braten. Zwiebel und Gemüse dazu geben und bei niedriger Temperatur bei halb aufgelegtem Deckel ca. 20 Minuten weich dünsten. 3 — Die geschälten Tomaten und die abgetropften Bohnen mit der Brühe zum Gemüse geben. Mit Salz und Pfeffer würzen, alles sanft köcheln lassen. Nach 15 Minuten den Wirsing zugeben und die Brühe angießen. 4 — Den Reis ebenfalls in die Suppe einrühren und weiter köcheln lassen, bis er gar ist. 5 — Vor dem Anrichten, die Suppe mit Basilikum und geriebenem Parmesan bestreuen. ZUTATEN 250g Borlotti-Bohnen 70g Pancetta oder Speck – gewürfelt 1 Zwiebel, gewürfelt je 1 Lauch, Karotte, Zucchini – grob geschnitten 250g Wirsing – in Streifen geschnitten 200g Reis 800g Tomaten – geschält, gewürfelt 1l Gemüsebrühe Salz, Pfeffer Basilikum, Parmesan Bewegende Chorszenen und eine der berühmtesten Tenor-Arien überhaupt – Turandot verspricht ein beeindruckendes Erlebnis auf der Bregenzer Seebühne. Damit Musikliebhaber das Spiel auf dem See ungestört genießen können, sorgt Ricola als Sponsor der Bregenzer Festspiele seit Jahren dafür, dass das Phänomen des gefürchteten »Konzerthustens« nahezu der Vergangenheit angehört. Das Geheimnis: Die Schweizer Kräuterbonbons haben dank ihrer magischen 13-Kräutermischung eine wohltuende Wirkung bei Husten und Heiserkeit, Räuspern und Hüsteln sind damit passé. PUCCINIS STUDENTENKÜCHE & RICOLA Um eine hervorragende Qualität der Heilpflanzen zu garantieren, werden die Kräuter von über 100 Schweizer Bergbauern inmitten der Schweizer Berge nach biologischen Methoden angebaut – und bringen damit Chrüterchraft pur auf die Seebühne. Alle Besucher können sich vor Ort kostenlos mit dem Schweizer Kräuterzucker versorgen – und dank des knisterfreien Einwickelpapiers lassen sich die hochwertigen Bonbons jederzeit diskret-leise genießen. 33

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele