Aufrufe
vor 2 Jahren

Festspielzeit Winter 2018

  • Text
  • Festspielzeit
  • Symphoniker
  • Quichotte
  • Wienersymphoniker
  • Bregenzer
  • Festspiele
  • Rigoletto
  • Bregenz
  • Oper
  • Festspielhaus
  • Musik
  • August
Das Magazin der Bregenzer Festspiele!

WERKSTATTBÜHNE DER

WERKSTATTBÜHNE DER REIGEN BERNHARD LANG Zwischen »verzweifelter Komik, erotischer Besessenheit und depressivem Zwangsverhalten« oszillieren die Loops, die der österreichische Komponist Bernhard Lang für sein Musiktheater nach Arthur Schnitzlers Der Reigen ersann. schiedlicher Richtungen sowie der Kombination von klassischem Orchester, Drumset und Synthesizer aus. Zwei Rollen sind für Countertenor komponiert und ermöglichen zusätzliche geschlechtliche Identitäten im Vergleich zur Entstehungszeit des Stücks. Musikalische Leitung Walter Kobéra Insze nie rung Alexandra Liedtke Bühne | Kostüme Falko Herold amadeus ensemble-wien Premiere BREGENZER FESTSPIELE 2019 Dieses skandalumwitterte Theaterstück führt in einem tanzartigen Reigen zehn Paare vor, die sich für kurzzeitige sexuelle Abenteuer zusammenfinden – ein Sujet, das sich »mit Heiterkeit und in ihrem ewigen Gegensatz zu der sogenannten Sittlichkeit« positioniert, wie es Schnitzlers Geliebte Adele Sandrock formulierte. Die »Wiederholungsstruktur von Verführung, Sex und Postludium« prädestiniert den Text für Langs Kompositionsprinzip, in dem Loops zum »Analyseinstrument mechanisierter und zwanghafter menschlicher Verhaltensweisen« werden, wie er über sein Werk schreibt. Lang drückt die Heterogenität von Figuren, Halbwelten und Trash mit musikalischen Stilelementen unter- Die Regisseurin Alexandra Liedtke arbeitet sowohl im Schauspiel als auch in der Oper und inszenierte unter anderem bei den Salzburger Festspielen, am Salzburger Landestheater, im Theater in der Josefstadt sowie an der Wiener Staatsoper. Nach der erfolgreichen Uraufführung von Staatsoperette – Die Austrotragödie setzen die Bregenzer Festspiele mit Der Reigen ihre Zusammenarbeit mit der Neuen Oper Wien fort. Musiktheater für fünf Stimmen und 23 Instrumenten (2012) | Libretto von Michael Sturminger nach Arthur Schnitzlers Der Reigen (1920) | In deutscher Sprache | Österreichische Erstaufführung Koproduktion mit Neue Oper Wien 30. Juli 2019 – 20.00 Uhr Vorstellung 31. Juli – 20.00 Uhr | Werkstattbühne Preise siehe Seite 42 Einführungsvorträge 45 Minuten vor Beginn (Eintritt frei) SEESTUDIO | FESTSPIELHAUS MUSIK & POESIE Musikalische und literarische Narren, weltberühmte Arien – gepfiffen, nicht gesungen –, große Gefühle in intimen Liedern: besondere Perspektiven auf die Opern dieses Sommers. Kunstpfeifer und Puppenspieler Nikolaus Habjan kehrt für den ersten Abend von Musik & Poesie nach Bregenz zurück – mit Arien aus Rigoletto und einer Narrenpuppe im Gepäck. Am 28. Juli stellen junge Talente des Bregenzer Opernstudios Lieder von Peter I. Tschaikowski vor, dazu sind Alexander Puschkins grandiose Verse in deutscher Übersetzung zu hören. Im August erzählt der Schriftsteller Michael Köhlmeier Geschichten von und über Narrenfiguren, zu denen auch Don Quijote und Rigoletto zählen. LUFTKUNST 21. Juli 2019 – 19.30 Uhr RUSSISCHER SALON 28. Juli 2019 – 19.30 Uhr NARREN 4. August 2019 – 19.30 Uhr Das detaillierte Programm finden Sie in der Spielplanübersicht in der Heftmitte. 26

THEATER AM KORNMARKT DON QUIJOTE MIGUEL DE CERVANTES Ein verarmter Junker aus La Mancha kann nicht mehr zwischen Dichtung und Wahrheit unterscheiden. Nach der Lektüre unzähliger Ritterromane – die Zeit der Ritter ist längst vorbei – ernennt er sich selbst zu Don Quijote von der Mancha und überträgt sich die ehrenvolle Aufgabe, seine Mitmenschen gegen böse Mächte zu verteidigen und für Gerechtigkeit zu sorgen. Aus Pappdeckeln bastelt er einen Helm, putzt die rostige Rüstung und gibt seinem alten Gaul den wohlklingenden Namen Rocinante. Selbstverständlich braucht es auch noch einen treuen Knappen, den er im nur scheinbar naiven Sancho Panza mit seinem Esel findet. So ist alles bereitet für Heldentaten und Ruhm. Vor allem soll aber die Herzensdame, ein einfaches Bauernmädchen alias Dulcinea von Toboso, erobert werden. Doch die Schlachten gegen Windmühlen, in denen Don Quijote Riesen sieht, münden in krachende Niederlagen, an deren Ende er brutal verprügelt wird. Beschützt von Sancho Panza kehrt er erfolglos als Ritter von der traurigen Gestalt in seine Heimat zurück. In dieser Koproduktion werden die beiden durch ein ebenso kongeniales Paar verkörpert, zwei Recken der Schauspielkunst: Ulrich Matthes und Wolfram Koch. Gemeinsam mit Jan Bosse, Regisseur für fantastische Stoffe und Erzähler großer Geschichten, begeben sie sich in ein gleichermaßen theatrales wie gesellschaftspolitisches Rollenspiel und gehen den Fragen nach, worin der Reiz liegt, jemand anderes zu sein und ob wir nicht vielleicht wieder einen Don Quijote brauchen könnten, um dem eindimensionalen Denken und begrenzten Zukunftsglauben unserer Zeit etwas Utopisches entgegenzusetzen. Koproduktion mit Deutsches Theater Berlin Mit Ulrich Matthes, Wolfram Koch Inszenierung Jan Bosse Bühne Stéphane Laimé Kostüme Kathrin Plath Musik Arno Kraehahn Dramaturgie David Heiligers Premiere 20. Juli 2019 – 19.30 Uhr Vorstellungen 22. & 23. Juli – 19.30 Uhr | Theater am Kornmarkt Preise siehe Seite 42 AUS DEM PROGRAMM KINDER- & JUGENDPROGRAMM CROSSCULTURE Wer Kunst und Kultur entdecken möchte, ist im Rahmen von crossculture herzlich dazu eingeladen. Das Kinder- und Jugendprogramm ermöglicht kreative Teilhabe und weckt Lust und Interesse am Zuhören, Zuschauen und vor allem Mitmachen. Von Workshops über Musiktheater, Führungen, Konzerte – es gibt viel zu erleben bei crossculture. Höhepunkt der crossculture night am 13. Juli ist die Aufführung des Spiels auf dem See Rigoletto – nur für junges Publikum! Infos sowie das gesamte Festspielprogramm für Kinder und Jugendliche finden Sie auf www.bregenzerfestspiele.com. 27

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele