Aufrufe
vor 5 Monaten

Festspielzeit Winter 2020

  • Text
  • Nero
  • Juli
  • Bregenz
  • Rigoletto
  • Festspielhaus
  • Oper
  • Festspiele
Das Magazin der Bregenzer Festspiele

TRÄUME, FANATISMUS UND

TRÄUME, FANATISMUS UND UNSTERBLICHKEIT EIN AUSZUG AUS DEM PROGRAMM DES KOMMENDEN FESTSPIELSOMMERS BREGENZER FESTSPIELE 2021 WERKSTATTBÜHNE UPLOAD MICHEL VAN DER AA Ist Weiterleben nach dem Tod durch Hochladen (Upload) unseres Bewusstseins möglich? Klingt wie Science-Fiction, doch wissenschaftliche Erkenntnisse könnten irgendwann erlauben, eigene Erfahrungen und Gedanken an eine künstliche Intelligenz zu übertragen und eine digitale Kopie von uns selbst zu kreieren. Dies würde eine Art »virtuelle Auferstehung« mit immerwährender Existenz bedeuten. Doch wie hoch wäre der Preis der Unsterblichkeit? Die Filmoper Upload wirft Fragen nach unserem Menschsein, unserer Identität und unseren sozialen Beziehungen auf. Ein Vater, der an einem heftigen Trauma leidet, hofft, dass ihn eine digitale Version seiner selbst glücklicher macht. Dazu verlässt er seinen Körper, wählt Erinnerungen, die sein Leben prägten, und kommt als »Upload« zu seiner Tochter nach Hause. Sie versucht zu verstehen, warum er sich für das Experiment entschieden hat. Ist er immer noch dieselbe Person? Und welche Rechte hat die Menschenkopie? Michel van der Aa als Komponist, Film- und Bühnenregisseur sowie Librettist bietet in Upload – wie bereits in seinen weltweit erfolgreichen Werken Eight, Blank Out und Sunken Garden – ein visuelles und musikalisches Spektakel und wagt sich mit diesem brandaktuellen Thema wieder an die Grenze der technischen Innovation in der zeitgenössischen Oper. Filmoper (2021) | Libretto vom Komponisten | In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln Musikalische Leitung Otto Tausk Inszenierung | Filmskript Michel van der Aa Ensemble Musikfabrik Premiere 29. Juli 2021 – 20.00 Uhr Vorstellung 30. Juli – 20.00 Uhr | Werkstattbühne Österreichische Erstaufführung Kompositionsauftrag und Koproduktion von De Nederlandse Opera, Amsterdam, Oper Köln, Bregenzer Festspiele, Park Avenue Armory, New York, Ensemble Musikfabrik Köln, doubleA Foundation 34

THEATER AM KORNMARKT MICHAEL KOHLHAAS HEINRICH VON KLEIST An den Ufern der Havel lebte, um die Mitte des sechzehnten Jahrhunderts, ein Roßhändler, namens Michael Kohlhaas, Sohn eines Schulmeisters, einer der rechtschaffensten zugleich und entsetzlichsten Menschen seiner Zeit.« So beginnt Heinrich von Kleists Geschichte des Überzeugungstäters Kohlhaas, dem an einer Grenzstation zwei Pferde als Pfand abgenommen werden. Als er zurückkehrt, findet er die stolzen Rösser halb verhungert und durch Feldarbeit ruiniert. Weil ihm der Schadensersatz verwehrt wird, beginnt er einen Rachefeldzug, der als Widerstand eines Wehrlosen beginnt und schließlich in einem Blutbad endet. So wird Kohlhaas vom »Muster eines guten Staatsbürgers« auf geradem Wege »zum Räuber und Mörder«. Heinrich von Kleists Novelle stellt bis heute zeitlose Fragen nach Schuld, Recht, Individuum und Gesellschaft. Sie erzählt von den Mechanismen des Terrors und der Sogwirkung eskalierender Gewalt. Andreas Kriegenburg, einer der stilprägenden und bildstärksten Regisseure seiner Generation, wird Michael Kohlhaas inszenieren. Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin Inszenierung Andreas Kriegenburg Bühne Harald Thor Michael Kohlhaas Max Simonischek Premiere 23. Juli 2021 – 19.30 Uhr Vorstellungen 24. & 25. Juli – 19.30 Uhr | Theater am Kornmarkt AUS DEM PROGRAMM THEATER AM KORNMARKT BEETHOVEN GOES AFRICA BOCHABELA STRING ORCHESTRA & FRIENDS Südafrika im Jahr 1975. Boitumelo ist die Wirtin einer jener illegalen Kneipen, in denen sich die Menschen in den Townships versammeln, um sich auszutauschen und zu feiern. Boitumelo liebt die Musik: Bei ihr wird gestrichen, gezupft, gesungen und getanzt. Das ist ungewöhnlich, denn Streichinstrumente sind zu dieser Zeit ausschließlich Menschen weißer Hautfarbe vorbehalten. Ihr Gehör verschlechtert sich seit einiger Zeit, da lernt die schicksalsergebene Boitumelo einen fremden Gast kennen, der mit den gleichen Problemen kämpft: Ludwig van Beethoven. Im Gegenüber entdecken die beiden ihnen Unbekanntes und begeistern sich für das geheimnisvolle Fremde. Es ist ein Traum voller Freude, Musik und geteiltem Leid. Dabei werden sie oft überrascht von den musikalischen Gemeinsamkeiten, die die beiden zutiefst verbinden: Beethoven goes Africa! Konzert-Theater mit afrikanischen Traditionals | Kompositionen von Soweto String Quartet, Mango Groove, Zuko Samela, Ludwig van Beethoven Puppenspiel Christoph Hackenberg Violine Paweł Zalejski Schauspiel Kamohelo Moshoaliba, Zuko Samela u. a. Konzept | Musikalische Leitung Klaus Christa Buch Felix Kalaivanan, Amos Postner, Deborah Macauley Vorstellung 28. Juli 2021 – 19.30 Uhr Theater am Kornmarkt 35

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele