Aufrufe
vor 2 Jahren

Programmheft Beatrice Cenci 2018

  • Text
  • Festspielhaus
  • Goldschmidt
  • Cenci
  • Festspiele
  • Festspiele
  • Oper
  • Goldschmidt
Beatrice Cenci von Berthold Goldschmidt Oper in drei Akten (1949/50) Libretto von Martin Esslin nach The Cenci von Percy Bysshe Shelley (1819) Deutsche Version von Berthold Goldschmidt Mit deutschen Übertiteln Premiere: 18. Juli 2018 - 19.30 Uhr Dauer: 2 1/2 Stunden (inkl. Pause)

KATHARINA TASCH Kostüme

KATHARINA TASCH Kostüme Sie studierte Kostümdesign an der Hochschule Hannover und war von 2007 bis 2010 Kostümassistentin am Schauspiel Frankfurt. Seit 2010 ist sie als Kostümbildnerin tätig. Mit David Hermann erarbeitete sie drei Einakter von Ernst Krenek, mit Ute M. Engelhardt Das schlaue Füchslein und L‘incoronazione di Poppea, alle an der Oper Frankfurt. Dort entwarf sie auch die Kostüme für Johannes Eraths Inszenierung von Giulio Cesare, mit dem sie zudem bei Das schlaue Füchslein in Hamburg sowie Der Mieter in Frankfurt zusammenarbeitete. BIOGRAPHIEN BERND PURKRABEK Licht Nach einer Ausbildung in den Bereichen Audiovisuelle Medien und Fotografie in Graz absolvierte er an der Hochschule für Musik und Theater in München ein Studium in Lichtgestaltung. Als Lichtdesigner arbeitete er u. a. mit Claus Guth (Jephtha an der Opéra national de Paris, Saul am Theater an der Wien), Christof Loy (Les vêpres siciliennes an der Nationale Opera Amsterdam, Macbeth am Gran Teatre del Liceu in Barcelona) und Jan Philipp Gloger (Der Rosenkavalier in Amsterdam und Così fan tutte am Royal Opera House Covent Garden). CHRISTOPH POHL Graf Francesco Cenci Als Mitglied der A-cappella-Gruppe Modell Andante studierte der Bariton an der Hochschule Hannover. 2003 wurde er ins Opernstudio der Staatsoper Hamburg aufgenommen. Seit 2005 ist er Ensemblemitglied der Semperoper Dresden. Dort war er in den wesentlichen Partien seines Fachs zu hören, zuletzt als Graf Almaviva (Le nozze di Figaro), Wolfram (Tannhäuser) sowie als Danilo (Die lustige Witwe), den er auch am Teatro La Fenice in Venedig sang. In der Uraufführung von Georg Friedrich Haas‘ Morgen und Abend debütierte er 2015 am Royal Opera House Covent Garden. 35

DSHAMILJA KAISER Lucrezia Die in Wuppertal geborene Mezzosopranistin studierte in Detmold und war Ensemblemitglied am Theater Bielefeld sowie 2009 bis 2017 an der Oper Graz. 2015 gewann sie den Österreichischen Musiktheaterpreis in der Kategorie Beste Nachwuchssängerin. Seit der Spielzeit 2017|18 ist sie am Theater Bonn engagiert und war dort bisher als Titelheldin in den Opern Penthesilea, Carmen sowie in Dvořáks Stabat Mater zu erleben. Zuletzt sang sie Adalgisa (Norma) an der Norske Opera in Oslo. Bei den Bregenzer Festspielen trat sie 2016 als Gertrude in Franco Faccios Hamlet auf. GAL JAMES Beatrice Die Sopranistin studierte in Tel Aviv Cello und Gesang und war Mitglied des Opernstudios der Staatsoper Berlin. Im Ensemble der Oper Graz sang sie u. a. Jenůfa, Marietta (Die tote Stadt) und Rusalka, womit sie auch an der Semperoper Dresden und der Wiener Staatsoper gastierte. Zudem war sie als Rachel (La Juive) an der Oper Antwerpen und Arabella am Theater St. Gallen zu erleben. 2016 wechselte sie an die Oper Leipzig, wo sie als Gräfin Almaviva (Le nozze di Figaro), Liù (Turandot) und zuletzt als Elisabetta (Don Carlo) zu erleben war. CHRISTINA BOCK Bernardo Nach Studien in Leipzig und Karlsruhe gehörte die Mezzosopranistin dem Opernstudio und Ensemble des Staatstheater Karlsruhe an. An der Semperoper Dresden, wo sie seit 2014 Ensemblemitglied ist, trat sie als Cherubino (Le nozze di Figaro) und Niklausse (Les Contes d’Hoffmann) auf sowie als Octavian (Der Rosenkavalier). 2017 debütierte sie bei den Salzburger Osterfestspielen als Waltraute (Die Walküre)und zuletzt am Royal Opera House Covent Garden als Page (Salome). In kammermusikalischen Projekten arbeitet sie u. a. mit dem Raschér Saxophon Quartett zusammen. 36

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele