Aufrufe
vor 3 Jahren

Programmheft Moses in Ägypten 2017

  • Text
  • Festspielhaus
  • Festspiele
  • Moses
  • Rossini
  • Oper
  • Chor

SUNNYBOY DLADLA Osiride

SUNNYBOY DLADLA Osiride Der südafrikanische Tenor studierte in Kapstadt und an der Zürcher Hochschule der Künste. Währenddessen war er Mitglied im Opernstudio des Opernhaus Zürich. Als Graf Almaviva (Il barbiere di Siviglia) gastierte er u. a. an der Deutschen Oper Berlin, Oper Stuttgart und beim Rossini Festival Pesaro. Als Don Ramiro (La Cenerentola) war er zuletzt an der Opera North in Leeds und Oper Leipzig zu erleben. Mit dem National Symphony Orchestra in Washington D. C. sang er in Händels Messias und Mozarts Requiem. CLARISSA COSTANZO Elcia Die Sopranistin stammt aus Kampanien und studierte am Conservatorio San Pietro a Majella in Neapel, wo sie Madame Lidoine (Dialogues des Carmélites) in einer Koproduktion mit dem Teatro di San Carlo aufführte. Dort war sie 2016 auch als Clotilde (Norma) zu hören. Als Suzel (L’amico Fritz) gastierte sie an mehreren italienischen Häusern. Zuletzt war die Preisträgerin mehrerer italienischer Gesangswettbewerbe als Amelia (Un ballo in maschera) am Teatro Communale Alighieri di Ravenna und an den Fondazione Teatri in Piacenza zu erleben. TAYLAN REINHARD Mambre Er studierte an der Universität der schönen Künste in Istanbul und der Kunstuniversität Graz. Von 2005 bis 2017 Ensemblemitglied an der Oper Graz, war er dort u. a. als Belmonte und Pedrillo (Die Entführung aus dem Serail), Fatty (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny), Edmondo (Manon Lescaut), Ruodi (Guillaume Tell) und zuletzt als Tybalt (Romeo et Juliette) zu hören. Bei den Bregenzer Festspielen sang er bereits Pang (Turandot), Worker/Simon (Make No Noise) und wird auch als Charles Tansley in der Uraufführung von Zesses Seglias‘ To the Lighthouse zu erleben sein. 42

GORAN JURIĆ Mosè Der kroatische Bass studierte an der Musikakademie Zagreb. 2011 debütierte er am Teatro La Fenice in Venedig als Komtur (Don Giovanni) und als Il Gran Sacerdote (Nabucco) am Teatro dell‘Opera in Rom, wo er auch als Sparafucile (Rigoletto) zu erleben war. Er gastierte u. a. am Teatro Real Madrid als Heinrich der Vogler (Lohengrin) sowie an der Opera di Firenze und an der Oper Graz als Sarastro (Die Zauberflöte). Seit 2011 ist er Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper, wo er u. a. als Banco (Macbeth) und Raimondo (Lucia di Lammermoor) zu hören war. BIOGRAPHIEN MATTEO MACCHIONI Aronne Aus der italienischen Provinz Modena stammend, schloss er 2007 sein Klavierstudium ab, ehe er eine Gesangslaufbahn einschlug und 2010 als Nemorino (L‘elisir d‘amore) am Teatro Municipale in Salerno debütierte. In den vergangenen zwei Jahren war er u. a. als Don Ottavio (Don Giovanni) in Vicenza, als Ramiro (La Cenerentola) an der Oper Leipzig, als Almaviva (Il barbiere di Siviglia) an der Semperoper Dresden und als Monsieur Le Bross (Olivio et Pasquale) beim Donizetti-Festival in Bergamo zu erleben. 2017 debütierte er am Mailänder Teatro alla Scala als Isacco (La gazza ladra). DARA SAVINOVA Amenofi Die Mezzosopranistin studierte am Mozarteum in Salzburg und war Mitglied im Opernstudio des Opernhaus Zürich, wo sie die Hauptrolle in L’Enfant et les sortilèges verkörperte. Dort war sie auch in der Hauptrolle in Iris Ter Schiphorsts Die Gänsemagd und als Monsieur in Martinůs Juliette zu erleben. Weitere Rollen führten sie an das Theater Basel als Zweite Dame (Die Zauberflöte) und zum Festival della Valle d‘Itria in Martina Franca, wo sie als Ercole in Agostino Steffanis La lotta d‘Ercole con Acheloo zu hören war. 43

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele