Aufrufe
vor 2 Jahren

Programmheft Staatsoperette 2016

  • Text
  • Habjan
  • Zykan
  • Festspiele
  • Staatsoperette
  • Wien
  • Seipel
  • Oper
Werkstattbühne Staatsoperette von Otto M. Zykan Staatsoperette - Die Austrotragödie In zwei Akten, eine Bearbeitung der Staatsoperette von Franz Novotny und Otto M. Zykan (1977) durch Michael Mautner und Irene Suchy (2015) Uraufführung Premiere: 2. August 2016 - 20.00 Uhr Weitere Aufführung: 4. August - 20.00 Uhr Dauer: ca. 1¾ Stunden

STAATSOPERETTE – DIE

STAATSOPERETTE – DIE AUSTROTRAGÖDIE BIOGRAPHIEN WALTER KOBÉRA Musikalische Leitung Nach einem Geigenstudium in seiner Heimatstadt Wien wurde er Mitglied im Tonkünstlerorchester Niederösterreich, das er auch dirigierte. 1986 gründete er das amadeus ensemblewien. Seit 1993 ist er Intendant und musikalischer Leiter der Neuen Oper Wien, wo er u. a. Billy Budd, Das Mädchen mit den Schwefelhölzern und Peter Eötvös‘ Paradies Reloaded dirigierte. Er leitet Orchester wie das RSO Wien oder das Ungarische Rundfunkorchester und gastiert an Häusern wie dem Theater an der Wien, der Oper in Rom, in Köln und Buenos Aires. SIMON MEUSBURGER Inszenierung In Bregenz geboren, arbeitete er als Regieassistent für die Bregenzer Festspiele u. a. bei Tosca und André Chénier. Als Regisseur debütierte er 2006 bei Krach im Hause Gott am Schubert Theater Wien, das er seit 2007 leitet und dort zuletzt Don Quijote, Alice und Paperman inszenierte. Zusammen mit Nikolaus Habjan entstanden u. a. Der Herr Karl sowie F. Zawrel – Erbbiologisch und sozial minderwertig, das mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet wurde. Beide Stücke sind seit 2014 am Akademietheater und Burgtheater sowie bei zahlreichen Gastspielen zu erleben. NIKOLAUS WEBERN Bühne & Kostüme Er studierte Szenografie an der Akademie der bildenden Künste Wien und assistierte in Deutschland, Österreich und den USA. Eigene Arbeiten entstanden u. a. an der Staatsoper Hamburg (Johann Matthesons Die unglückselige Cleopatra), Komischen Oper Berlin (Philipp Glass‘ Les enfants terribles), am Landestheater Salzburg (La rencontre imprévue), Badischen Staatstheater Karlsruhe (Falstaff), Theater St. Gallen (Hans Werner Henzes Pollicino), Staatstheater Saarbrücken (Der goldene Hahn) und am Theater Regensburg (La Bohème, Madama Butterfly). 32

NIKOLAUS HABJAN Puppenbau und -coaching Nach einem Studium der Musiktheaterregie in Wien realisierte er mit Simon Meusburger am Schubert Theater Wien u. a. Schlag sie tot, Der Herr Karl, das auch am Burgtheater zu sehen ist, und Sechs Österreicher unter den ersten fünf. Ihr Stück F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig wurde mit dem Nestroy-Peis ausgezeichnet. In seiner Heimatstadt Graz inszenierte er Das Missverständnis am Schauspielhaus sowie Faust. Am Wiener Akademietheater spielte er seine Puppe von Elfriede Jelinek in deren Schatten (Eurydike sagt). Außerdem tritt er als Kunstpfeifer auf. BIOGRAPHIEN NORBERT CHMEL Licht Er studierte in der Abteilung Film und Fernsehen an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Lichtdesigns entwarf er für die Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, das Theater an der Wien sowie die Neue Oper Wien, mit der ihn eine jahrelange Zusammenarbeit verbindet. Bei den Innsbrucker Festwochen gestaltete er das Licht zu Nicola Porporas Il Germanico. Außerdem realisierte der Gründer von PROJECT LIGHT zahlreiche Lichtarchitektur-Projekte u. a. in Iran und China. Er unterrichtet an der Kunstuniversität Graz. TINA LANNER Video Aus Lienz stammend, studierte sie Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien. Neben ihrer Tätigkeit für ihr eigenes Kunstlabel VINYL ART umfassen die Arbeiten der freischaffenden Künstlerin die Illustration und Animation von (Musik-)Videos, Magazin- und Schulbuchillustrationen sowie Event- und Konzertmitschnitte, u. a. für FM4. Außerdem kreierte sie Image- und Promotionvideos und ist als Lektorin tätig. Ihre Videoanimation für Staatsoperette – Die Austrotragödie ist nach Der Herr Tod und seine Freunde am Schubert Theater Wien ihre zweite Tätigkeit für das Theater. 33

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele