Aufrufe
vor 2 Jahren

Programmheft Staatsoperette 2016

  • Text
  • Habjan
  • Zykan
  • Festspiele
  • Staatsoperette
  • Wien
  • Seipel
  • Oper
Werkstattbühne Staatsoperette von Otto M. Zykan Staatsoperette - Die Austrotragödie In zwei Akten, eine Bearbeitung der Staatsoperette von Franz Novotny und Otto M. Zykan (1977) durch Michael Mautner und Irene Suchy (2015) Uraufführung Premiere: 2. August 2016 - 20.00 Uhr Weitere Aufführung: 4. August - 20.00 Uhr Dauer: ca. 1¾ Stunden

LAURA SCHNEIDERHAN Die

LAURA SCHNEIDERHAN Die Linke Die Mezzosopranistin absolvierte eine Schauspielausbildung und studierte Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Bei den Vereinigten Bühnen Bozen war sie als Orlofsky (Die Fledermaus) zu erleben, in Reichenau an der Rax als Miriam in Carl Djerassis‘ EGO. Zuletzt sang sie Frau Segstrom (Das Lächeln einer Sommernacht) am Staatstheater am Gärtnerplatz in München, wo sie beim MUT-Wettbewerb den zweiten Preis erreichte. Weitere Prämierungen erhielt sie beim Heinrich Strecker Wettbewerb und von den Seefestspielen Mörbisch. DIETER KSCHWENDT-MICHEL Kurt Schuschnigg Der Wiener Bariton studierte Geschichte und Politik sowie Gesang am Konservatorium Wien. Engagements führten ihn u. a. an die Volksoper Wien als Mottel (Anatevka) und Riff (West Side Story), an das Vorarlberger Landestheater als Eisenstein (Die Fledermaus), Teatro Lope de Vega in Sevilla als Dancaïro (Carmen) sowie an die Theater Regensburg, Ulm, Rheinsberg und zu den Festspielen in St. Margarethen und Mörbisch. An der Neuen Oper Wien war er u. a. in der Titelrolle von Kurt Weills Johnny Johnson und als Mr. Peachum (The Beggar’s Opera) zu erleben. STEPHAN REHM Kommentator Aus Kassel stammend, studierte er Gesang an der Hochschule für Musik und Theater München und wurde beim Bayerischen Rundfunk zum Sprecher ausgebildet. Als Ensemblemitglied des Theaters Würzburg war er u. a. als Sarastro (Die Zauberflöte) und Gremin (Eugen Onegin) zu hören. Seit 15 Jahren ist er an der Neuen Oper Wien zu erleben. Engagements führten ihn ins Gewandhaus Leipzig und zu Wien Modern. Zuletzt trat er an der Oper Köln in Zimmermanns Ekklesiastische Aktion und bei den Salzburger Festspielen in Rihms Die Eroberung von Mexico auf. 36

AMADEUS ENSEMBLE-WIEN Schon vor der Gründung des Ensembles 1985 fanden sich Musiker, vornehmlich aus den Reihen des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich, unter der Leitung von Walter Kobéra zusammen, um die Sakralmusik des Barocks und der Wiener Klassik stilgerecht – den speziellen Klang- und Raumverhältnissen angepasst – aufzuführen. Heute hat sich das Œuvre auf symphonische Musik und Oper, speziell auf die Literatur des 20. Jahrhunderts, ausgeweitet. Als festes Ensemble der Neuen Oper Wien stehen die Entdeckung und Wiederentdeckung von Opern, die im Repertoire nicht oder nicht mehr vorkommen, neben Uraufführungen im Mittelpunkt der Arbeit. Einladungen führten das amadeus ensemble-wien u. a. nach Italien, Deutschland, Japan, in die Schweiz und die Niederlande. Auf CD sind Einspielungen von Vivaldis Vier Jahreszeiten, Brahms‘ Ein deutsches Requiem, Arien von Mozart und Salieri, Wolfram Wagners Endlich Schluss, Thomas Pernes‘ Zauberflöte 06, Dieter Kaufmanns Requiem für Piccoletto und Šimon Vosečeks Biedermann und die Brandstifter erschienen. BIOGRAPHIEN Konzertmeisterin 2. Violine 3. Violine 1. Viola 2. Viola 1. Violoncello 2. Violoncello Kontrabass Flöte Oboe 1. Klarinette & Sopransaxophon 2. Klarinette, Bassklarinette & Altsaxophon Fagott Horn Trompete Posaune Harfe Schlagwerk Keyboard Amora de Swardt Diane Stejskal Andrea Frankenstein Judith McGregor Anna Dekan Eva Landkammer Merike Böswarth-Hilmar Jurgis Buinevicius Gerhard Peyrer (1. Flöte), Claudia Schiske Andreas Nell Sabine Zwick Harald Haslinger Boriana Bukareva (1. Fagott), Antonia Teibler (2. Fagott, Kontrafagott) Marco Treyer (1. Horn), Andrea Sommer Matthias Maderthaner Michael Bock Julia Reth Kevan Teherani (1. Schlagwerk), Matthias Lill Benjamin McQuade 37

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele