Aufrufe
vor 2 Jahren

Programmheft To The Lighthouse 2017

  • Text
  • Lighthouse
  • Kammeroper
  • Seglias
  • Festspiele
  • Oper
  • Woolf
Werkstattbühne To the Lighthouse von Zesses Seglias Kammeroper in drei Teilen Libretto von Ernst Marianne Binder nach Virginia Woolf In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln Uraufführung Premiere: 16. August 2017 - 20.00 Uhr Dauer: 1 ½ Stunden (ohne Pause)

CHRISTIE FINN Mrs Ramsay

CHRISTIE FINN Mrs Ramsay Die US-amerikanische Sopranistin studierte an der Manhattan School of Music und Musikhochschule Stuttgart. Mit Ensembles wie Asko Schönberg, ICTUS, Hörwerk und der Ligeti Academy trat sie bei Festivals wie Beijing Modern Music, Mixtur in Barcelona, Resonant Bodies und Avant Media in New York, Zeitgenuss in Karlsruhe und Klangraum in Stuttgart auf. Regelmäßig spielt sie Uraufführungen mit dem Klarinettisten Felix Behringer als Duo NOISE-BRIDGE. Sie arbeitet mit Komponisten wie Georges Aperghis, Unsuk Chin, Klaus Lang und Stuart Saunders Smith. JEAN-MARC SALZMANN Mr Ramsay Der französische Bariton und Schauspieler studierte in Paris und errang zwei erste Preise am dortigen Conservatoire National Supérieur de Musique. Auf der Opernbühne war er als Zuniga (Carmen) im Festspielhaus Baden-Baden sowie an der Oper Hong Kong, als Bassa Selim (Die Entführung aus dem Serail) am Opéra-Théâtre de Metz, als Mesner sowie Sciarrone (Tosca) an der Opéra de Saint-Étienne, Opéra de Toulon und Opéra Nice zu erleben. 2009 war er in Les Mamelles de Tiresias in Feldkirch zu hören. Im Wiener Konzerthaus sang er 2015 in Gossecs Grande Messe des Morts und Mozarts Krönungsmesse. SOPHIA BURGOS Lily Briscoe Aus Puerto Rico stammend, studierte die Sopranistin an der Eastman School of Music und setzt ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik Basel fort. Sie war in Werken von André Previn im Tanglewood Music Center und Osvaldo Golijov bei der Lucerne Festival Academy zu hören. An der Nantes Angers Opéra sang sie die Titelrolle in der Uraufführung von François Paris‘ Maria Republica, am New Yorker Bard College Conservatory in Oliver Knussens Higglety Pigglety Pop!. Mit dem American Symphony Orchestra debütierte sie in der New Yorker Carnegie Hall. 34

MATTHEW RICHARDSON James Ramsay (als Kind) 2006 in Feldkirch geboren, wächst der Sohn eines Briten und einer Österreicherin gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder zweisprachig auf. Ab Herbst besucht er die zweite Klasse der Praxismittelschule Feldkirch. Zu seinen Vorlieben zählen das Zeichnen und Lesen. Weitere Hobbys sind Karate, Ski- und Radfahren, Surfen, Rettungsschwimmen und Golfen. Erste musikalische Erfahrungen sammelte er an der Gitarre. Als Ministrant trifft man ihn sonntags gelegentlich in der Dompfarrkirche Feldkirch an. Theaterluft schnupperte er bereits bei diversen Schulaufführungen, darunter beim Krippenspiel. BIOGRAPHIEN ALEXANDER YORK James Ramsay Der Bariton studierte Gesang in Wisconsin, Illinois, und setzt seine Ausbildung in München fort. Weitere Erfahrungen sammelte er am Aspen Opera Center und an der Central City Opera, Colorado. 2016 debütierte er als Belcore (L‘elisir d‘amore) am Theater Augsburg, dem er als Ensemblemitglied angehört. Sein Repertoire umfasst Rollen wie Graf Almaviva (Le nozze di Figaro), Sid in Brittens Albert Herring und Harry Easter in Weills Street Scene. Er wurde mit dem MET Council Encouragement Award sowie den Luminarts- und Fulbright-Stipendien ausgezeichnet. ADRIAN CLARKE Augustus Carmichael Der in Northhampton geborene Bariton absolvierte seine Ausbildung am Royal College of Music und London Opera Centre. Regelmäßig ist er am Royal Opera House Covent Garden zu hören, wo er u. a. Donald in Brittens Billy Budd, Baron Douphol (La traviata) und Le Dancaïre (Carmen) sang. Zudem gastierte er bei der Ruhrtriennale, dem Muziektheater Transparant sowie den Opernhäusern in Warschau, Venedig, Kopenhagen und Cagliari. In mehreren Rollen war er bei den Bregenzer Festspielen zu erleben, u. a. in Tosca, La Bohème, Der Kaufmann von Venedig sowie zur Zeit als Dancaïre. Zu seinem großen zeitgenössischen Repertoire zählen Werke von John Casken, Peter Maxell Davies und John Cage. 35

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele