Aufrufe
vor 2 Jahren

Programmheft Turandot 2016

  • Text
  • Puccini
  • Symphoniker
  • Oper
  • Festspiele
  • Puccini
  • Turandot
Spiel auf dem See Turandot von Giacomo Puccini Premiere: 21. Juli 2016 - 21.15 Uhr Lyrisches Drama in drei Akten und fünf Bildern (1926) Libretto von Giuseppe Adami und Renato Simoni Schlussduett und Finale vervollständigt von Franco Alfano In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Sie sollten eine

Sie sollten eine Mischung sein aus Komödianten und Philosophen, die hie und da einen Witz oder eine kluge Bemerkung einwerfen.“ So stellte sich Giacomo Puccini seine drei „Masken“ vor, wie er Turandots Minister bezeichnete. Er entlehnte sie Carlo Gozzis Vorlage aus der italienischen Commedia dell’arte. Drastisch malen sie dem besessenen unbekannten Prinzen aus, was ihm drohe, wenn er sich Turandots Rätsel stelle: Hier sei ein großes Schlachthaus, in dem gewürgt, geschunden, gefoltert und geköpft werde. Immer zu dritt auftretend, fallen sich die beiden Tenöre und der Bariton gerne gegenseitig ins Wort und bevorzugen eine phantasiereiche Sprache. Als ihre Warnungen bei Calaf kein Gehör finden, bemühen sie deutliche Vergleiche: „Die Schwärze des Rauchfangs sind heller als die Rätsel Turandots.“ „Eisen, Bronze, Mauer, Felsen, dein hartnäckiger Schädel sind weniger hart als die Rätsel Turandots.“ Es gelingt dem Trio ebenso wenig wie Liù und Timur, Calaf von seinem Plan abzubringen, also müssen sie die Vorbereitungen für die Zeremonie treffen. Routinegemäß wappnen sie sich sowohl für die Hochzeit, mit der sie ohnehin nicht rechnen, als auch für die Leichenfeier. Seit Jahren beschränken sich ihre Feste auf „folgende Freuden“: „drei Schläge auf den Gong … drei Rätsel … und herunter die Köpfe!“ Also zählen sie zumindest die toten Bewerber: Mit dem, der gerade untergeht, sind es 27, in diesem Jahr allein 13. Ihre Gedanken schweifen ab in ein China, bevor Turandot das Land mit ihrem grausamen Schwur überzogen hatte. Und sie träumen von ihren eigenen Schönheiten: Ping hat ein Haus mit einem von Bambus umgebenen Teich. Pong besitzt Wälder, deren Bäume ihm aber keine Schatten spenden. Pang hat einen Garten, den er nie mehr wiedersehen wird. Damit sie ihre Sehnsucht nicht zu sehr ergreift, erinnern sie sich an die außergewöhnlichen Bewerber um Turandot, die alle geköpft wurden. Noch einmal versuchen sie Calaf zu retten, nachdem dieser sich mit seinem eigenen Rätsel erneut in Lebensgefahr begeben hat. Sie versprechen ihm Reichtümer und führen ihm halbnackte Mädchen vor, mit denen er sich davonmachen soll. Ihr Insistieren hat auch einen existentiellen Grund: Wenn der Name des Prinzen nicht gefunden wird, fürchten sie auch um ihr Leben, denn „die Schlaflose verzeiht nicht“. Doch wie alle anderen auch müssen sie Liù sterben sehen und werden von ihrem Tod gerührt. „Das alte Triebwerk des Herzens“ haben auch die drei Minister schon lange nicht mehr gespürt. 41 CONSTANCE HOFFMAN

Als Zivilbeamter vertritt er das Gesetz. In der chinesischen Staatsverwaltung ist ein Mandarin ein Gelehrter, Richter oder Beamter, der sein Amt erst nach aufwändigen Prüfungen ausüben darf. Die Worte des Mandarins eröffnen die Oper. Das von ihm verkündete Gesetz führt wie der einstürzende Beginn der Musik mitten ins Geschehen. Ein Xylophon kündigt den Mandarin zwischen den pochenden Orchesterschlägen an. Dem Volk von Peking verkündet er folgendes Gesetz: „Turandot die Reine wird die Braut dessen, von königlichem Blut, der die drei Rätsel löst, die sie aufgibt. Doch wer die Probe unternimmt und sie nicht besteht, dem Beil bietet er sein stolzes Haupt.“ Das anwesende Volk kennt das Gesetz längst, es erwartet das grausame Ende des nächsten gescheiterten Bewerbers um die chinesische Prinzessin. Nüchtern fährt der Mandarin daher sogleich fort: „Der Prinz von Persien, nicht geneigt war ihm das Glück. Beim Mondesaufgang stirbt er durch die Hand des Henkers!“ Damit hat der Mandarin Turandots Ritual wieder einmal eröffnet, kurze Zeit später wird der persische Prinz hingerichtet. Im zweiten Akt wiederholt er das Gesetz, diesmal als Auftakt zur nächsten Rätselrunde. Erneut führen seine Worte mitten ins Geschehen, denn nun ist zum ersten Mal in der Oper Turandot zu hören. Sie fügt seinen Worten ihre psychologische Erklärung hinzu, die sie zu diesem Gesetz veranlasst hat: Ihre misshandelte Vorfahrin Lou-Ling wird in ihr und durch ihre Reinheit zu neuem Leben erweckt. Ein Mandarin FIGURINEN 42

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele