Aufrufe
vor 2 Jahren

Programmheft Turandot 2016

  • Text
  • Puccini
  • Symphoniker
  • Oper
  • Festspiele
  • Puccini
  • Turandot
Spiel auf dem See Turandot von Giacomo Puccini Premiere: 21. Juli 2016 - 21.15 Uhr Lyrisches Drama in drei Akten und fünf Bildern (1926) Libretto von Giuseppe Adami und Renato Simoni Schlussduett und Finale vervollständigt von Franco Alfano In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

2,1 TONNEN WIEGT ALLEIN

2,1 TONNEN WIEGT ALLEIN DER ROTE PAVILLON 49 TURANDOT

DIE KRIEGER Ein endloses Band an Menschenmassen, Krieger als Sinnbild für Brutalität und Staatsmacht, auftauchend und versinkend im Lauf der Geschichte“, stellte sich der Bühnenbildner Marco Arturo Marelli bei seinen ersten Ideen für Turandot auf der Seebühne vor. Einzigartig in der Weltgeschichte ist die Terrakotta-Armee, die gemeinsam mit dem chinesischen Kaiser Qin Shi Huangdi begraben wurde. In drei Gruben von mehr als 20.000 Quadratmetern Ausmaß symbolisierten 8000 lebensgroße Krieger und Pferde sowie über 100 Holzwagen die unbesiegbare Armee. Erst 1974 wurde die Grabanlage wieder entdeckt, zählt nun als achtes Weltwunder und steht seit 1987 auf der Liste des UNESCO- Welterbes. Marellis Armee führt diagonal zur Mauer ins Wasser und in die Luft. Die Krieger im Wasser bestehen aus einem Betongemisch und sind auf einer Stahlkonstruktion verankert. Mit je über 500 Kilogramm Gewicht halten sie den Wellen des Bodensees stand. Die 144 Krieger in der Luft sind aus dem Kunststoff Polycarbonat gefertigt und wurden unter anderem mit Sand beschichtet, um eine opake Wirkung zu erzielen. Sie stehen auf einer Holzkonstruktion, in der auch für jeden Krieger einzelne LED-Spots angebracht sind, um diese zu durchleuchten. 30 LED-UNTERWASSERSPOTS ERLEUCHTEN DIE KRIEGER IM BODENSEE DIE BÜHNE 50

Unsere Dokumente für Sie:

© 2021 Bregenzer Festspiele